Informiert sein und unliebsame Überraschungen verhindern

Bei der Wiener Immobilienmesse am 21. und 22. März 2020 beraten die Wiener Notare im Congress Center der Messe Wien kostenlos zu den Themen Kauf, Verkauf, Vererben und Schenken von Immobilien. Zusätzlich können Besucher am Messestand W0130 kostenlos Einsicht ins Grundbuch nehmen.

Wer eine Immobilie erwerben will, nimmt in der Regel viel Geld in die Hand. Umso wichtiger ist es, sich bereits vor der Kaufentscheidung beziehungsweise im Zuge der Vertragsgestaltung rechtlich kompetent beraten zu lassen. „Mancher hat schon böse Überraschungen erlebt, wenn er sich etwa nur auf Vertragsvorlagen aus dem Internet verlassen hat“, wissen die Notare aus ihrer Erfahrung.

  • Die Unterstützung der Notare beginnt mit einem Blick in das Grundbuch. Dabei werden die Eigentumsverhältnisse der Liegenschaft überprüft.
  • Das Lastenblatt verrät, ob die Immobilie mit Hypotheken belastet ist.
  • Danach folgen Vertragserstellung, die Übernahme der Treuhandschaft, die ein wichtiger Aspekt zur Absicherung von Käufer und Verkäufer ist, sowie die Beglaubigung der Unterschriften.
  • Natürlich gehört auch die Abwicklung der Finanzamtserfordernisse dazu, also entweder die Selbstberechnung von Grunderwerbs- und Immobilienertragssteuer oder die Übermittlung der Abgabeerklärung.
  • Letzter Schritt im notariellen Unterstützungspaket ist die Durchführung der Eintragung ins Grundbuch.
  • Notare sind auch mit dem Bauträgergesetz bestens vertraut und deshalb kompetenter Partner für Bauträger und Personen, die beabsichtigen, eine Immobilie eines Bauträgers zu erwerben.

Beratung von A bis Z

Notare beraten nicht nur Käufer und Verkäufer, sondern stehen Mietern sowie Vermietern ebenfalls mit ihrem Fachwissen zur Seite. Dabei sind zumeist Vertragserstellung und die erforderliche Beratung, etwa in Hinblick auf Befristungen, im Fokus. Auch wenn es darum geht, Immobilien zu vererben oder zu verschenken, sind Notare wertvolle und sehr erfahrene Ansprechpartner. Und zwar nicht nur, was das Testament oder die Schenkung betrifft. Sie beraten beispielsweise Übergeber darüber hinaus, wenn es darum geht, sie abzusichern, falls sie weiterhin im Haus leben wollen. Beispielsweise durch ein Wohnungsgebrauchsrecht oder ein Fruchtgenussrecht. Oder auch durch ein Veräußerungs- und Belastungsverbot. Das Haus kann dann ohne Zustimmung der Übergeber weder verkauft, noch belastet werden.

Veranstaltungshinweis: Vortrag Immobilienrechtstipps mit Notarpartner Dr. Ulrich Voit auf der Immo-Bühne, 21. März 2020, um 15.00 Uhr und am Sonntag, 22. März 2020, um 11.00 Uhr.

DRUCKEN