Selbstbestimmung der Bürger bis ins hohe Alter


Neues Webportal der europäischen Notare informiert über rechtliche Vorsorgefragen

Das neue Infoportal www.vorsorge-europa.eu der Notare Europas gibt Auskunft zu rechtlichen Vorsorgefragen im Falle einer Geschäftsunfähigkeit oder eines Unfalls: Was ist wenn man körperlich oder geistig nicht mehr in Lage ist, alleine zu entscheiden und über sich selbst zu bestimmen? Wer trifft dann die Entscheidungen und wie kann man selbst Vorsorge tragen?

Die Unterschiede der rechtlichen Rahmenbedingungen in Europa sind groß. Die europäischen Notare haben daher mit Unterstützung der Europäischen Kommission ein Informationsportal ins Leben gerufen, das in drei Sprachen (Französisch, Englisch, Deutsch) eine erste Orientierung im Recht von 22 EU-Staaten bieten soll: Kann ich in meiner Rechtsordnung eine Vorsorgevollmacht oder eine Patientenverfügung errichten? An wen kann ich mich dafür wenden und kann ich meine Verfügung registrieren lassen, damit man sie später auch sicher wiederfindet? Und wird meine Entscheidung auch in einem anderen Land anerkannt?

„Vorsorge kann mit einem Schlag wichtig werden. Auch in jungen Jahren" betont Univ.-Doz. DDr. Ludwig Bittner, Präsident der Österreichischen Notariatskammer. „Daher sollte sich jeder informieren können, wie man rechtlich Vorsorge treffen kann. Das ist die Idee des Portals." Die gesellschaftliche Entwicklung bedingt den größer werdenden Bedarf nach Vorsorge für den Fall, dass eine Person ihre Angelegenheiten eines Tages nicht mehr alleine besorgen kann. Nach Schätzungen der Europäischen Kommission werden im Jahr 2050 28,6 % der Menschen in der EU älter als 65 Jahre sein - in Österreich laut Statistik Austria 28,2%. Doch nicht nur ältere Menschen können betroffen sein: Ein Unfall kann jeden treffen und Fragen nach der medizinischen Behandlung aufwerfen, über die der Betroffene dann nicht mehr selbst entscheiden kann.

Das Vorsorgeportal www.vorsorge-europa.eu stellt damit bereits die dritte Informationswebseite der europäischen Notare nach jenen zum Erb- und zum Güterrecht (www.successions-europe.eu und www.couples-in-europe.eu  ) dar. Mehr als eine Million Menschen haben bisher vom Zugriff auf diese Seiten profitiert, für das neue Vorsorgeportal erwarten sich die Notare ähnlich großen Bedarf und Erfolg.

DRUCKEN