Info zum Sozialfonds der ÖNK

Sozialfonds (PVR 1999, Teil C: Wochengeld und Arbeitslosengeld)

Die Österreichische Notariatskammer (ÖNK) hat zur Versorgung der Notariatskandidat/inn/en für den Versicherungsfall der Arbeitslosigkeit und der Mutterschaft einen Sozialfonds eingerichtet, in welchem alle in § 3 NVG angeführten Versicherten ausnahmslos und obligatorisch zur Beitragsleistung erfasst sind.

Leistungen für Notariatskandidaten bzw. Notariatskandidatinnen

Bei Vorliegen der Voraussetzungen werden Notariatskandidat/inn/en über Antrag aus dem Sozialfonds folgende Leistungen gewährt (Link zu Punkt 10. PVR 1999):

  • Wochengeld analog den Bestimmungen des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (ASVG)
  • Wochengeld analog den Bestimmungen des Gewerblichen Sozialversicherungsgesetzes (GSVG) sofern eine Notariatskandidatin selbständige Einkünfte bezieht.

Zusätzlich zum Wochengeld:

- Zuwendungen im Ausmaß der jeweils anfallenden halben Prämien-/Beitragsleistung für den Krankenversicherungsschutz, sofern nicht eine gesetzliche Pflichtkrankenversicherung besteht.

- Zuwendungen, die den jeweiligen Mindestbeiträgen zur Pensionsversicherung nach § 9 Abs. 2 NVG entsprechen.

  • Arbeitslosengeld analog den Bestimmungen des Arbeitslosenversicherungsgesetzes (AlVG) für unselbständig erwerbstätige Notariatskandidat/inn/en

Zusätzlich zum Arbeitslosengeld:

- Zuwendungen im Ausmaß der jeweils anfallenden halben Prämien-/Beitragsleistung für den Krankenversicherungsschutz, sofern nicht eine gesetzliche Pflichtkrankenversicherung besteht.

  • Für die Dauer der Gewährung eines Berufsunfähigkeitsgeldes nach § 49 NVG oder einer Krankenunterstützung nach Art. V der Richtlinien des Unterstützungsfonds der Versicherungsanstalt des österreichischen Notariates (VAN) Zuwendungen im Ausmaß der jeweils anfallenden halben Prämien-/Beitragsleistung für den Krankenversicherungsschutz, sofern nicht eine gesetzliche Pflichtkrankenversicherung besteht.
  • Bei Teilzeitbeschäftigung nach MSchG und VKG bzw. Herabsetzung der Normalarbeitszeit nach §§ 14a und 14b AVRAG:

- Der der beschäftigungslosen Zeit entsprechende (aliquote) Teil der anfallenden Prämien-/Beitragsleistung für den Krankenversicherungsschutz zur Hälfte, sofern nicht eine gesetzliche Pflichtkrankenversicherung besteht.

- Jener Teil des nach § 9 Abs. 2 NVG festgesetzten Mindestbeitrages, der höher ist als der monatliche Beitrag zur Pensionsversicherung (unter Berücksichtigung allfälliger Sonderzahlungen), welcher sich aufgrund des nach § 9 Abs. 3 NVG festgesetzten Beitragssatzes errechnet.

Anträge auf Leistungen

Die Anträge auf Zuerkennung von Leistungen sind samt allen Nachweisen und Unterlagen bei der ÖNK einzubringen.

Ansprechpartner für den Sozialfonds

Zu Fragen der Antragstellung samt erforderlicher Unterlagen:
 
Elisabeth Wiederer, ÖGIZIN GmbH, 1010 Wien, Landesgerichtsstraße 20
Tel.: 01/402 45 09 130, Email: elisabeth.wiederer@notar.or.at

Zu fachlichen Fragen
Mag. Manfred Dorninger, VAN, 1082 Wien, Florianigasse 2
Tel.: 01/405 13 81 22; Email: manfred.dorninger@van.co.at

DRUCKEN